Über uns – Hans-Georg Strunz

Hans-Georg Strunz: Feng Shui Wissen auf den Punkt gebracht

pic_hgstrunz_200_250 Hätte mir Anfang der 90 er Jahre jemand prophezeit, dass ich einmal als Feng Shui Berater arbeiten und sogar selbst eine Feng Shui Ausbildung anbieten würde – ich hätte ihn ganz bestimmt für verrückt erklärt. Mit meinem damaligen Beruf als Ingenieur der Elektrotechnik war ich zufrieden, zumal ich dabei auch viel in der Welt herumkam. Doch intuitiv wusste ich schon lange, dass ich in diesem Beruf nicht pensioniert werden wollte.

Meine erste Begegnung mit Feng Shui war im Jahr 1995. Damals fragte mich meine Frau: „Am Wochenende findet ein Feng Shui Seminar bei einem chinesischen Meister statt. Es geht um Business Feng Shui. Mich interessiert das sehr. Willst du mitgehen?“ Ich sagte spontan ja und wir gingen hin. Aber ich konnte von den ganzen Aussagen des Meisters nichts glauben. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass es mir anders erginge, wenn ich eine Wand in meinem Zimmer in einer anderen Farbe streichen, andere Vorhänge aufhängen oder die Einrichtung verändern würde. Mit meinem Verstand konnte ich das einfach nicht begreifen.  

Wie funktioniert Feng Shui?

Trotz meiner Zweifel hatte ich all das Wissen des Meisters gespeichert und fing an, die Welt mit anderen Augen zu betrachten. So begann ich, meine Umgebung und meine Firma genauer zu beobachten. Wie sahen die Häuser in meiner Nachbarschaft aus und wie gut ging es den Bewohnern? Was tat sich in meiner Firma? Hier konnte ich übrigens besonders viel beobachten. Es wurde andauernd umorganisiert und –gebaut. Wände wurden herausgerissen und neue wurden eingezogen. Statt kleiner Büroeinheiten entstanden Grossraumbüros.

Auch der Chef wechselte. Unser alter Chef war sehr ethisch eingestellt und hatte sein Büro super nach Feng Shui eingerichtet. Unser neuer Chef war noch sehr jung und begann sofort damit, alles zu verändern. Als ich sein Büro sah, hatte ich schon erste Bedenken, wie lange es mit ihm wohl gut gehen würde. Er hatte an seinem Schreibtisch die Tür im Rücken und schaute zum Fenster hinaus. Nur neun Monate später wurde er zum obersten Vorgesetzten zitiert und am nächsten Tag war sein Büro leer. Wir erfuhren nur, dass er gegangen sei. Von heute auf morgen! Da ich sehr viel Einblick in die Finanzen der Firma hatte und alle Reorganisationen mit dem anschliessenden Erfolg oder Misserfolg vergleichen konnte, stellte ich immer mehr fest, dass all das, was der chinesische Meister gelehrt hatte, immer wieder zutraf. Ich war baff.

Kurz darauf fand der erste Feng Shui Kongress in Starnberg bei München statt, an dem fast alle grossen Feng Shui Meister der Welt teilnahmen. Drei Tage lang hielten sie Vorträge über alle möglichen Themen. Alle zu hören war gar nicht möglich. Ich war so fasziniert, dass es mich schliesslich packte und ich mich entschloss, selbst mit der Feng Shui Ausbildung zu beginnen.

Meine Feng Shui Lehrmeister

Im Jahr 1998 erhielt ich mein Feng Shui Diplom von Prof Dr. Jes Lim – ich nannte ihn den „Spirituellen Feng Shui Meister“. Er war stark in den Erdenergien, Wasseradern und Erdverwerfungen. Er konnte sie auf jedem Plan finden.

Vor meiner Feng Shui Ausbildung hatte ich Frank Alper kennengelernt. Er war ein amerikanisches Medium, der viele hohe Geistwesen channeln konnte und viel mit Kristallen heilte. Dieses Wissen über die universellen Energien hat mir sehr geholfen, bei Jes die Erdenergien und die feinstofflichen Energien zu verstehen und im Feng Shui zu bearbeiten.

Ab 1998 durfte ich offiziell Feng Shui Beratungen geben, fühlte mich aber bei den Fliegenden Sternen noch lange nicht kompetent genug. So suchte ich nach Meistern, bei denen ich alles über die Fliegenden Sterne lernen konnte. Ich lernte Yap Cheng Hai kennen, den grossen „Feng Shui Allrounder“. Er hatte Feng Shui schon damals 40 Jahre lang praktiziert. Ich habe viel von ihm gelernt und begegnete danach Joseph Yu, den ich schliesslich den „Sterne Freak“ nannte. Er arbeitete sehr viel mit den Fliegenden Sternen und war sehr erfolgreich. Seine Schüler liebten ihn. Ihm habe ich meine Sicherheit im Umgang mit den Fliegenden Sternen zu verdanken.

Ich bildete mich laufend weiter und kam auf Howard Choy, ihn nannte ich den „Landschafts Feng Shui Profi“und auf Ilse Renetzeder, die das „Spirituelle Feng Shui“ auf die Beine stellte. Für mich passte der Name aber nicht. Wir fanden dann den Namen „Intuitives Feng Shui“ dafür, welcher viel besser passt.

Warum ich mein Feng Shui Wissen weitergebe

Schon bald nach meiner Ausbildung begann ich, selbst Seminare zu halten. Dabei war mein Ziel ursprünglich nur gewesen, mit der einen oder anderen Feng Shui Beratung einen Nebenverdienst zu erzielen. Mein erstes Feng Shui Basis-Seminar hielt ich im Jahr 2000. Da sich nur drei Teilnehmer angemeldet hatten, fand dieses Seminar ganz familiär in meinem Wohnzimmer statt.

Doch mir hatte das Ganze so viel Spass gemacht, dass ich unbedingt weiter Seminare halten wollte. Also arbeitete ich ständig daran, die Inhalte zu verbessern und auszubauen. Der Erfolg gab mir Recht und schon bald hatte ich so viele Teilnehmer, dass ich zwei Seminare pro Jahr halten konnte.

Eine Teilnehmerin wollte unbedingt, dass ich auch das Berater-Seminar anbiete. Ich sagte ihr: „Ich bin aber noch nicht so weit“. Sie drängelte sehr und meinte: „Du kannst das sicher“. Schliesslich versprach ich, das Seminar im November 2003 zu halten. 22 Teilnehmer hatten sich angemeldet und es war eine echte Herausforderung für mich. Ich war wirklich stolz, als ich mein erstes Berater-Seminar dann erfolgreich durchgeführt hatte.

Neue Wege zum Feng Shui Berater

Mit dem Feng Shui Meisterwerk habe ich mir einen grossen Traum erfüllt. Schon lange war es mein Wunsch, mein Wissen möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen. E-Learning bietet mir genau die Möglichkeiten, nach denen ich gesucht habe.

Wer sich für diese Form der Feng Shui Ausbildung entscheidet, kann damit unabhängig von Ort und Zeit lernen und spart dabei auch noch die Kosten für Reise und Übernachtung. Das Feng Shui Meisterwerk ist auch Grundlage für eine Tätigkeit als professioneller Feng Shui Berater, denn meine Berater-Seminare bauen hierauf auf.

Da Feng Shui schon lange nicht mehr als Modeerscheinung gilt, haben gut ausgebildete Feng Shui Berater hervorragende Chancen. Ich stelle seit einiger Zeit fest, dass nicht nur der Bedarf an Beratungen in bereits bewohnten Häusern und Wohnungen zunimmt. Immer mehr Kunden wollen bereits in der Planungsphase für ihr neues Haus die Feng Shui Regeln beachten und das Haus von Anfang an nach Feng Shui einrichten.